Auch die Mama braucht mal Auszeit

Mütter müssen zumindest ab und zu eine Pause von ihren Kindern und alldem  Alltagschaos einlegen können – und hier ist der Grund dafür.

Wenn eine Frau Mutter geworden ist, verändert sich tatsächlich ihr Gehirn. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Menge an grauer Substanz in den Gehirnen von Müttern vier Monate nach der Geburt zunimmt. Aber das ist nicht die einzige Veränderung. Ihr ganzes Leben verändert sich und wird zu einem Vollzeitjob. Wir alle brauchen eine Auszeit von jedem Job, den wir haben, und der Mama-Job ist da keine Ausnahme. So seltsam es vielleicht klingen mag, ab und zu brauchen Mütter eine Pause von ihren geliebten Kindern.

Schluss mit schämen!

Wenn Kinder ins Leben einer Frau treten, rücken sie in den Mittelpunkt und es bleibt weniger Zeit für die Bedürfnisse der Mutter. Aber das sollte kein Grund für die Mutter, sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse zu vergessen. Es mag falsch erscheinen, seine Kinder zurückzulassen und sich eine Auszeit von ihnen zu nehmen, aber das ist es nicht!

 

Im Gegenteil: sich eine Pause zu gönnen, bedeutet nicht, dass die Mutter schlecht ist, es bedeutet, dass die Mutter das Beste für sich und ihre Familie will. Die Mama-Auszeit kann die verschiedensten Formen annehmen: ein Ausflug zum Strand, ein Wochenende mit Freunden außerhalb der Stadt oder einfach eine Nacht bei der besten Freundin zu verbringen. Ebenso hilfreich kann Shopping sein, sich einfach mal wieder etwas für sich selbst zu gönnen, sich endlich das ersehnte Paar von Giuseppe Zanotti Schuhen zu kaufen und im chicen Restaurant zu essen. Die Hauptsache ist, dass die Kinder nicht dabei sind und man Zeit für sich selbst hat.

Ständig die Hausarbeit zu erledigen und sich um das Leben der Kinder zu kümmern, ist anstrengend und ermüdend. Diese Müdigkeit kann Stress erzeugen und ihre Stimmung verderben, was sich auf die gesamte Atmosphäre im Haus auswirkt. Deshalb ist ein Urlaub der Mutter nicht nur für sie selbst, sondern für die ganze Familie gut.

Von einer Mama-Auszeit profitiert die ganze Familie

Wenn Mama wieder nach Hause kommt, wird sie ihre Aufgaben leichter bewältigen können und den nächsten Streich ihres Kindes mit einem entspannten Lächeln hinnehmen. Sie wird ausgeruht und voller Kraft sein und sich darauf freuen, wieder bei ihrer Familie zu sein.

Ebenso ist es aber auch umgekehrt. Sind unsere Lieben einmal weit weg, beginnen wir sie zu vermissen und somit mehr zu schätzen. Das ist es, was während der Abwesenheit einer Mutter passiert.

 

Die Familie beginnt zu schätzen, was sie für sie tut und wartet ungeduldig darauf, dass sie zurückkommt. Sie ihrerseits vermisst ihr Zuhause und möchte vielleicht sogar schon früher zurückkehren. Infolgedessen ändert sie ihre Einstellung zu den Pflichten von „müssen“ zu „wollen“ und macht mit Freude das nächste Frühstück für Ehemann und Kinder, weil ihr das während ihres Urlaubs gefehlt hat.

Gönnen heißt die Devise!

Eine Auszeit ist eine Gelegenheit für eine Mutter, sich auf sich selbst zu konzentrieren und darüber nachzudenken, was sie gerade braucht und will. Wann habt ihr das letzte Mal über euren Gemütszustand nachgedacht und nicht darüber, ob das Baby ein neues Spielzeug braucht? Eine fürsorgliche Mutter kümmert sich auch um sich selbst.

Das bedeutet nicht, dass Mamas das gesamte Familienbudget für einen Luxus-Urlaub auszugeben sollen. Es reicht schon sich ein paar Tage Auszeit vom Muttersein zu nehmen und sich nicht ständig Gedanken zu machen, was sie im Haushalt tun muss. Dies wird ihr helfen, sich selbst besser kennenzulernen und zu entspannen.

Fazit

Mütter haben sich einen Urlaub verdient. Man darf es ihnen nicht übel nehmen, dass sie mal eine Zeit lang ohne die Kinder sein möchte. Und die Mama selbst braucht sich für diesen Wunsch nicht schuldig zu fühlen. Es ist an der Zeit, die Zweifel fallen zu lassen und sich etwas zu gönnen. Den Kindern wird es gut gehen und der Partner wird den Platz der Mutter einnehmen und besser verstehen, was sie jeden Tag leistet.

Darüber hinaus ist eine Mutter nicht „nur“ Mutter, sondern auch eine Frau, die Spaß mit ihren Freunden haben, sich entspannen und neue Energie tanken muss. Mamas können und sollten sich Auszeiten nehmen, in den Urlaub fahren und neue Kräfte für ihre geliebte Arbeit, die Mutterschaft, sammeln.

Die aktuelle Corona-Situation macht es schwierig

Es steht ganz außer Frage, dass sich die Lage für alle Mütter seit Corona zunehmend schwieriger gestaltet – ob ihren Homeoffice und das Homeschooling gleichzeitig händeln zu müssen oder durch letzteres allein. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sich den noch größeren Herausforderungen zu stellen. Viel Unterstützung wird ihnen dabei von Seiten des Staates nicht zuteil. Leider hört man in diesem Zusammenhang immer öfter von den Auswirkungen – Überforderung der Mütter (Eltern) und die daraus folgenden Konsequenzen für die Kinder.

Umso wichtiger ist es, dass wir versuchen ihnen jetzt noch mehr unter die Arme zu greifen, auch wenn es sich nur um stundenweise Entlastung handelt. Einfach mal abschalten und etwas für sich sein zu können, kann schon kleine Wunder bewirken. Etwa, wenn ältere Geschwisterkinder zwischendurch nach ihren jüngeren Geschwistern schauen und so ihrer Mutter kurze Verschnaufpausen einräumen. Ein Abend zu zweit mit dem Partner oder der besten Freundin, fernab der Kinderschar oder wenn die Kleinen nach dem harten Lockdown erst einmal wieder bei Freunden oder den Großeltern übernachten dürfen. Es gibt viele Möglichkeiten, unsere vielen fleißigen und stets im Multitasking-Modus befindlichen Mamas, auch in Coronazeiten zu ein wenig freier Zeit für sich selbst zu verhelfen.

Hoffen wir für uns alle und für unsere Mamas insbesondere, dass wir gut durch die nächste Zeit kommen und es nicht mehr zu lange dauert, bis wir wieder einigermaßen zur Normalität zurückkehren können. Um dann den Mamas wieder echte Erholung ermöglichen zu können. Dazu können wir alle unseren Beitrag leisten!

 

Infos:

Auch die Mama braucht mal Auszeit

Bildrechte 1. (Vorschaubild) Photo by Magdalena Smolnicka on Unsplash

Bildrechte 2. Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Bildrechte 3. Photo by Jon Flobrant on Unsplash

Bildrechte 4. Photo by Sonnie Hiles on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.